Lok-Decoder

Decoder sind Bausteine, die es gestatten, das Gleisformat zu "entschlüsseln". Man unterscheidet Lokdecoder (Fahrzeugdecoder), welche die Lokomotive fahren lassen, anhalten und, je nach Ausstattung, verschiedene Schaltfunktionen übernehmen, und Schaltdecoder zur Ansteuerung von Weichen, Signalen, Schranken, Lampen oder anderem elektrischen Modellbahnzubehör.

Pioniertaten: Digital plus

Lenz Elektronik hat nicht nur die Basis geschaffen für den weltweiten DCC-Standard. Zu unseren Entwicklungen zählen wegweisende Technologien wie ABC für einfaches und präzises Anhalten vor Signalen oder die intelligente USP-Schaltung für eine unterbrechungsfreie Kommunikation zwischen Zentrale und Decoder oder auch RailCom für bidirektionalen Informationsaustausch. Und wir entwickeln ständig weiter...

Noch besser: Die Lokdecoder mit dem +

Das Bessere ist des Guten Feind. Und genau deshalb gibt es unsere Lokdecoder +, erkennbar am + hinter der Typenbezeichnung. Die Decoder der GOLD-Serie bieten mit einer noch nie dagewesenen Vielfalt an Features und Einstellmöglichkeiten ein Höchstmaß an Komfort, der SILVER ist die preiswerte Variante mit leicht eingeschränkten Möglichkeiten. Der Lokdecoder STANDARD+ V2 als preisgünstiges Einstiegsmodell verfügt über alle Eigenschaften, die für einen DCC-Decoder als Standard gelten dürfen, inklusive ABC!

Alle Digital plus Decoder sind konform zum Standard der NMRA.

  • alle Lokdecoder + sind RailCom-fähig, RailCom-Funktion werkseitig bereits geschaltet
  • zeitgesteuertes Schalten von Funktionsausgängen, z.B. für den Anschluss von Kupplungen
  • einsetzbarer Adressbereich von 1 bis 9999
  • wahlweise 14, 27, 28 oder 128 Fahrstufen
  • Adressänderung auf dem Programmiergleis bequem vom Handregler aus
  • Programmierung von Adresse, Anfahrspannung, Anfahr- und Bremsverzögerung und vielen weiteren Eigenschaften
  • Einstellung einer vom Benutzer festgelegten Geschwindigkeitskennlinie
  • Die meisten Eigenschaften können sogar während des laufenden Betriebes geändert werden ("PoM")
  • Mit allen aktuellen Decodern ist eine Zuordnung der Funktionsausgänge zu den Funktionstasten der Bediengeräte programmierbar
  • Betrieb auf konventionellen Gleichstromanlagen
  • automatische Erkennung von digitaler oder analoger Betriebsart ermöglicht "fliegenden Wechsel" zwischen digitalen und analogen Anlagebereichen

Digital plus - Lokdecoder werden nach der Belastbarkeit des Motorausganges und nicht nach dem in der Lok zur Verfügung stehenden Platz ausgewählt. Wichtigstes Kriterium bei der Auswahl: der Decoder muss der Stromaufnahme von Motor, Beleuchtung und Zubehör gewachsen sein.

Seitenanfang

Plus Punkte: die neuen Digital plus Decoder mit dem +

Hier eine Übersicht über die wichtigsten Ausstattungsmerkmale der Digital plus Lokdecoder:

Pendelzugsteuerung

Bei Einsatz der ABC-Bremsmodule ist eine Pendelzugsteuerung realisierbar. Sogar zwei verschiedene Optionen gibt es hierbei: Pendeln mit und ohne Zwischenhalt. Im zweiten Modus werden auch Langsamfahrabschnitte berücksichtigt. Die Aufenthaltsdauer am Streckenende ist per CV zwischen 1 und 255 Sekunden einstellbar.

Motorsteuerung

Hochfrequente Regelung (23kHz): Zur Anpassung können je nach Modell verschiedene Motortypen einfach ausgewählt werden. Diese einzelnen Motortypen enthalten einen Parametersatz, der auf die jeweilige Bauart abgestimmt ist. Zusätzlich ist es möglich, ein Feintuning über verschiedene CVs vorzunehmen. Selbstverständlich kann sowohl die hochfrequente Ansteuerung als auch die Regelung abgeschaltet werden. Die minimale, maximale und mittlere Geschwindigkeit kann eingestellt werden, der Decoder passt die Geschwindigkeitskennlinie dabei dynamisch an, um einen sanften Verlauf ohne Knickstellen zu gewährleisten. Unabhängig davon ist es außerdem möglich, eine individuelle Geschwindigkeitskennlinie zu programmieren. Bis zu 128 Fahrstufen können genutzt werden.

Leistung

Für die Motorausgänge der Decoder geben wir die Dauerbelastbarkeit an. Die Dauerbelastbarkeit wird ohne spezielle Montage auf Kühlflächen erreicht!

Überlastschutz

Die Decoder sind gegen Überlast, Kurzschluss und Überhitzung geschützt.

Anfahr- und Bremsverzögerung

Anfahr- und Bremsverzögerung können getrennt eingestellt werden. Auf Wunsch können diese Verzögerungen per Funktion durch einfachen Tastendruck am Digitalsystem aus- und wieder eingeschaltet werden.

Konstanter Bremsweg

Eine besondere Eigenschaft der Digital plus Decoder sorgt für einen von der aktuellen Geschwindigkeit unabhängigen, konstanten Bremsweg. Wichtig ist diese Eigenschaft für Modellbahner, die automatische Halteabschnitte in ihre Anlage einbauen.

Rangiergang

Per Funktion schaltbar ist der Rangiergang, der die aktuell gefahrene Geschwindigkeit auf die Hälfte reduziert.

Funktionsausgänge

Die Funktionsausgänge können auf vielfältige Weise den Funktionen des Digitalsystems zugeordnet werden.

Lichteffekte

Vielfältige Lichteffekte können an den vier Funktionsausgängen eingestellt werden:

  • Einstellung der Helligkeit (Dimmen), auf Wunsch per Funktion schaltbar
  • Marslight
  • Gyralight
  • Blitz und Doppelblitz
  • verschiedene Einstellungen zum zufälligen Flackern (ideal für die Feuerbüchse einer Dampflok)
  • Blinken

SUSI-Schnittstelle

Über die SUSI - Schnittstelle können Sound- oder Funktionsmodule, die diese Schnittstelle unterstützen, angeschlossen werden.

Digital plus Lokdecoder selbst einbauen

Digital plus - Lokdecoder dürfen ohne Verlust von Garantieleistungen vom Modellbahner selbst eingebaut werden. Jedem Lokdecoder liegt eine Beschreibung bei, in der der Einbau schrittweise erklärt und grafisch dargestellt ist. Den prinzipiellen Einbau zeigt die Grafik (Bild oben rechts).

Ausführliche Informationen zu den Lokdecodern stellt Ihnen das "Handbuch Lokdecoder" zur Verfügung. Es ist im Modellbahnfachhandel erhältlich oder kann im Downloadbereich herunter geladen werden.

Seitenanfang

Stationen in der Entwicklung der Digital plus by Lenz® Lokdecoder

Lieferzeitraum: Eigenschaften:
ab Jan. 2016 STANDARD
Die zweite Version des STANDARD-Lokdecoders, der STANDARD+ V2: jetzt ist auch der preiswerteste Digital plus Lokdecoder ABC-fähig und außerdem für LED-Beleuchtung optimiert. Der Preis bleibt unverändert.
ab Nov. 2015 Next18
Die SILVER + Next18 mit Schnittstelle nach NEM 662 ist besonders geignet für die kleinen Spuren N und TT sowie kleine Ho-Loks. Die Schnittstelle bietet bei gleichem Platzbedarf wie die 6-polige weitaus mehr Anschlüsse, z.B. bis zu 7 Funktionsausgänge.
ab Okt. 2011 PluX
Die SILVER + PluX12 mit 12-poligem PluX Stecker; durch die kompakte Bauweise besonders geeinget für TT. Spezifische Einstellungen für Tillig-TT-Loks bereits integriert.
In allen Decodern setzen wir den Regel-Algorithmus der GOLD Decoder ein, das heisst, mit allen Digital plus Decoder erreicht man die bestmöglichen Fahreigenschaften!
ab Feb. 2009 Die Lokdecoder mit dem +
Die neuen Lokdecoder + sind jetzt RailCom-fähig, die RailCom-Funktionalität (CV29, Bit 4) ist bereits werkseitig eingeschaltet. Selbstverständlich können die Decoder trotzdem auch auf nicht RailCom-fähigen DCC-Systemen verwendet werden.
Dank optimierter Software jetzt auch zeitgesteuertes Schalten von Funktionsausgängen, wie es z.B. für den Anschluss von Kupplungen benötigt wird.
ab Juni 2007 STANDARD
Viel Features für kleines Geld: Die Regelung des GOLD Decoders in preiswerter Alternative. Weniger darf ein Decoder nicht können.
ab Sept. 2005 SILVER Serie
Die "kleinere" Variante des GOLD Decoders mit bis auf USP und RailCom gleichen Eigenschaften für ein mittleres Preissegment.
ab Nov. 2004 GOLD Serie
Ein "Quantensprung" in der Decodertechnologie. Erstmals eingeführt wurden mit diesen Decodern die ABC-Bremstechnik, USP, RailCom und S.U.S.I. Schnittstelle. Damit gibt es zum ersten Mal weltweit Lokdecoder, die auch bei verschmutzten Schienen die Digitalinformation empfangen können. Optional anschließbare POWER Module sorgen für Energiereserven bei kurzzeitigen Unterbrechungen.
Verbesserte Regelalgorithmen erlauben die optimale Anpassung an unterschiedliche Motorbauarten, der neue 'konstante Bremsweg' öffnet dem Modellbahner bisher nicht mögliche Betriebsabläufe. Alle anderen bekannten Eigenschaften (Lokadressen, etc.) wurden natürlich beibehalten oder in verbesserter Form weitergeführt.
ab Nov. 2001 - erste updatefähige Decoder
- Einführung eines neuen Schemas zur Bezeichnung der Decoder.
ab Nov. 1998 XF-Serie
Zu den Eigenschaften der zum Standard der NMRA konformen Decoder kommen hinzu:
- 128 Fahrstufen
- Programmieren während des Betriebes
- Funktionsausgänge mit zusätzlichen Eigenschaften und
- freie Zuordnung (Mapping) der Funktionsausgänge.
Sept. 1996
bis Aug. 2001
- Decoder konform zum Standard der NMRA.
- Adressen 1 bis 10.000
- 14, 27 und 28 Fahrstufen.
- Zu den oben genannten Eigenschaften kamen erweiterte Möglichkeiten wie Mehrfachtraktion und CV-Programmierung hinzu
- 2 bis 4 Funktionsausgänge, fest zugeordnet zu den Funktionen F0 bis F4 des Digitalsystems.
1991
bis Sept. 1996
- Adressen 1 bis 99
- 14 und 27 Fahrstufen
- elektronisch programmierbare Adresse, Anfahrspannung, Anfahrverzögerung, Bremsverzögerung (Registerprogrammierung)
- Analogbetrieb auf konventionellen Gleichstromanlagen
- 2 bis 4 Funktionsausgänge, fest zugeordnet zu den Funktionen F0 bis F4 des Digitalsystems.

Seitenanfang