Bitte wählen Sie aus dem Menü oben den gewünschten FAQ-Themenbereich aus.

BR 50: Innenbeleuchtung des Kabinentenders

In der Werkseinstellung wird die Innenbeleuchtung mit der Funktion 6 ein- bzw. ausgeschaltet. Führerstands- und Innenbeleuchtung des Kabinentenders werden also gemeinsam geschaltet.


Wenn Sie diese Beleuchtungen getrennt schalten möchten, so schreiben Sie in die CV35 die Nummer der Funktion ein, mit der Sie die Führerstandsbeleuchtung schalten wollen, die Helligkeit bestimmt der Wert in CV57.


Schreiben Sie in die CV38 die Nummer der Funktion ein, mit der Sie die Innenbeleuchtung des Kabinentenders schalten wollen, die Helligkeit bestimmt der Wert in CV58.

BR 50: Soundanpassungen

Um ihre Lokomotive noch etwas individueller zu gestalten, wollen wir Ihnen folgende CV-Werte vorschlagen.

Wir empfehlen dazu für alle Programmierungen POM, also das Programmieren auf dem Hauptgleis.

Wenn bei eingeschalteter Beleuchtung das Geräusch des Turbo-Dynamos ertönen soll:

CV 903/904 auf 102 (default 0) für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt

Wenn das Kuppelgeräusch beim Entkuppeln mit F2 ertönen soll:

CV 905 auf 4 (default 0)

Wenn der Anlagenraum akustisch größer werden soll, haben wir eine alternative Pfeife mit Echo:

CV 907 auf 48 (default 2)

Wenn das Bremsenquietschen früher einsetzen soll:

CV 936 auf 10 (default 80)

 

Kann ich meine Loks auf Gleisen fahren lassen, die direkt auf dem Teppich verlegt sind?

Es verhält sich wie bei Radio Eriwan: im Prinzip ja, aber Sie sollten bedenken, dass durch den Betrieb direkt auf dem Teppich Flusen, Haare und Teppichabrieb in die Loks gelangen kann. Sie sollten gelegentlich kontrollieren, ob die Räder verschmutzt sind und ob sich Flusen oder Haare an den Achsen sammeln und den Schmutz und die Flusen, Haare etc. vorsichtig entfernen.

Wenn Sie sich diese Arbeiten nicht zutrauen, können Sie uns gerne Ihre Loks einsenden, wir erledigen das dann fachkundig für Sie gegen eine Unkostenpauschale von EUR 25,-- inkl. Versandkosten (Inland, für Versand ins Ausland berechnen wir zusätzlich 10,-EUR).

BR 50: Bei eingeschaltetem Raucherzeuger ist der Sound der "offenen Zylinderventile" ständig zu hören.

Irrtümlicherweise sind bei den ersten ausgelieferten Loks sowohl dieses Geräusch als auch der Dampferzeuger auf die selbe Funktion gemappt worden. Sie können dies sehr einfach ändern indem Sie die betreffende CV in der Soundbank 1 ändern. Praktischerweise machen Sie das mit PoM (Programmieren währende des Betriebs):

Wählen Sie zunächst die Soundbank 1. Dazu schreiben Sie in die CV1021 den Wert 1.

Wählen Sie nun die CV909 und schreiben Sie die Nummer der Funktion, bei der das Geräusch "offene Zylinderventile" erklingen soll. Wenn Sie dieses Geräusch nicht über eine Funktion schalten wollen (das Geräusch wird auch zufällig abgespielt), wählen Sie für die CV909 den Wert 31.

Setzen Sie anschließend wieder die Soundbank auf 0 zurück, dazu schreiben Sie wieder in die CV1021 den Wert 0.

BR 50: Beim Versuch, CVs der Lok auf dem Programmiergleis mit der LZV100 auszulesen oder zu schreiben, erhalte ich immer die Fehlermeldung "Err02" (keine Reaktion des Decoders)

In diesem Fall lesen Sie nach der ersten Fehlermeldung einfach nochmals die betreffende CV aus, ohne den Programmiermodus zu verlassen. Danach laufen weitere Lese- / Schreibvorgänge ohne Fehlermeldung ab.

Bleibt die Gewährleistung meiner Lok erhalten, wenn ich die Lok altere (oder altern lasse) oder bestimmte Zurüstteile anbringe?

Ja und nein. Grundsätzlich erlischt die Gewährleistung, wenn Sie Veränderungen an der Lok vornehmen.

Insbesondere können dann keine Gewährleistungsarbeiten durchgeführt werden, wenn die Schäden durch die Veränderung  erst entstanden sind. Als Beispiel seien hier abgebrochene Teile, gequetschte Kabel und dadurch mögliche Folgeschäden zu nennen. Besonders problematisch sind Fälle, in denen der Service gar nicht mehr in der Lage ist, Arbeiten an der Lok durchzuführen weil sie sich z.B. wegen angebrachter Zurüstteile nicht mehr ohne Folgeschäden zerlegen lässt.

Wenn sich die Lok auf nach der Veränderung so bearbeiten lässt wie eine Serienlok, dann können auch Gewährleistungsarbeiten durchgeführt werden. In allen anderen Fällen ist die Bearbeitung einer solchen Lok kostenpflichtig.

Welche Digital-Adresse hat die V 100?

Werkseitig ist der Decoder der V 100 auf die Adresse 100 eingestellt. Dies ist eine Adresse aus dem Bereich der erweiterten Lokadressen (Bereich 100-9999), auch "vierstellige Adressen" genannt.

Beachten Sie bitte, dass bei manchen Digitalsteuerungen die Adresse 100 nicht als erweiterte Adresse, sondern als Basisadresse verwendet wird. In diesem Fall müssen Sie entweder das System auf die Verwendung der erweiterten Adresse (auch 4-stellige Adresse genannt) einstellen oder die Adresse der V 100 auf dem Programmiergleis neu programmieren.

Welcher Decoder ist in meiner Spur 0 Lok eingebaut und welche Einstellungen kann man vornehmen?

Über die Eigenschaften und die Einstellmöglichkeiten informiert Sie die Broschüre "Information Spur 0 Decoder". Sie können die PDF-Datei hier downloaden.

Wie öffnet man die V 36?

Am besten gar nicht. Sie laufen Gefahr, Teile abzubrechen oder andere Schäden herbei zu führen. Sollte die Lok einen Defekt haben, der sich nur durch Öffnen beheben lässt, dann schicken Sie die Lok bitte zu uns ein:
Lenz Elektronik GmbH
Vogelsang 14
35398 Gießen

Betrieb mit ESU ECos

In Abhängigkeit der Firmware der ECos kann es vorkommen, dass der Sound nicht korrekt wiedergegeben wird. Ab der Firmwareversion 1.0.5 der ECos ist dieses Problem behoben.

Besonderheiten beim Betrieb mit nicht DCC-konformen Digitalsystemen

Bei nicht DCC-konformen Systemen kann es vorkommen, daß der Sound nicht korrekt wiedergegeben wird. Um diesen Effekt zu beseitigen, geben Sie bei diesen Systemen einfach eine oder mehrere weitere DCC-Adresse(n) ein.


Seitenanfang